Methodik bei Follow-up-Kennzahlen